Kundencenter Jetzt beraten lassen: 030 - 467 223 13 030 - 467 223 13

Dieses Lexikon wird ständig erweitert und aktualisiert.

Schauen Sie gern öfter vorbei.

Das Lexikon in einfacher Sprache finden Sie hier: Lexikon – einfache Sprache

Midijob / Übergangsbereich

Beschäftigungen zwischen 450,01 EUR und 1.300,00 EUR brutto im Monat werden als Midijob oder Übergangsbereich bezeichnet.

im Übergangsbereich werden weniger Steuern und Sozialversicherungsabgaben abgeführt, um den Arbeitnehmer*innen

Minijob

Minijobs werden Beschäftigungen unter 450 EUR brutto pro Monat genannt. Teilweise wird diese Beschäftigung auch als Geringverdiener genannt.

Generell ist ein Minijob rentenversicherungpflichtig. Durch eine Befreiung kann dieser Zweig der Sozialversicherung ausgeschlossen werden.
Die Verzichtsantrag muss beim Arbeitgeber schriftlich vorliegen und von der Sozialversicherung genehmigt worden sein.

Versichert sind die Beschäftigten über die Knappschaft Bahn/See.
Dort werden alle versicherungsrelevanten Meldungen verarbeitet.

Urlaub

Die Abgaben eines Minijobs sind:

AbgabeartenHöhe der Abgaben
Pauschaler Beitrag zur KV13 %
Beitrag Arbeitnehmer zur RV - ohne Befreiung3,6 %
U10,9 %
U20,19 %
Beitrag Arbeitgeber zur RV 15 %
Beitrag zur AVkeine Abgabe
Beitrag zur PVkeine Abgabe
Beitrag zur Unfallversicherungje nach Versicherungsträger
Insolvenzgeldumlage0,06 %
Steuer pauschal2 %

Pfändung

Standard-Pfändung

Sollte ein Schuldner seine Schulden nicht mehr beim Gläubiger bezahlen können, kann der Gläubiger beim Amtsgericht, beim Zoll oder bei einem Rechtsanwalt eine Pfändung beantragen.
Diese Art von Entgeltpfändung heißt „Pfändungs- und Einziehungsverfügung“.

Die Pfändungsunterlagen werden an die Adresse des Arbeitgebers meist in Persona überbracht. Der Erhalt wird auf dem Brief mit Datum und Uhrzeit quittiert.
Diese Unterlagen enthalten die komplette Pfändungsurkunde und eine Drittschuldnererklärung. Die Drittschuldnererklärung muss vom Arbeitgeber innerhalb von 14 Tagen ausgefüllt und zurückgesendet werden.

Pfändbare Beträge werden durch die Pfändungstabelle berechnet. Zu berücksichtigen sind die unterhaltsberechtigten Personen (Kinder, Ehepartner*in, zu pflegende Angehörige).
Die so ermittelten Beträge werden an das Konto in der Pfändungsurkunde überwiesen. Meist gibt es Treuhandkonto, auf welches der Pfändungsbetrag abgeführt wird.

Unterhalts-Pfändung

Der Ablauf einer Unterhalts-Pfändung ist gleich einer Standard-Pfändung.
Es kann vorkommen, dass der Schuldner nur einen bestimmten Betrag für den Lebensunterhalt zugesprochen bekommt. Der Rest wird für die Unterhalts-Pfändung verwendet.
Diese Angabe ist auch in der Pfändungsurkunde zu finden.

I1ledig
II 2alleinerziehend mit Kind
III3verheiratet - bekommt mehr Lohn als sein Ehepartner
IV4verheiratet - beide Ehepartner bekommen gleich viel Lohn
V5verheiratet - bekommt weniger Lohn als sein Ehepartner
VI6mehr als 1 Arbeits-stelle